7. April 2017

Saskia Scheler: Deshalb unterstütze ich Rot-Rot-Grün 2017

Saskia Scheler unterstützt die Initiative Rot-Rot-Grün 2017 (Foto: Jusos Thüringen)

Saskia Scheler unterstützt die Initiative Rot-Rot-Grün 2017 (Foto: Jusos Thüringen)

Ein Beitrag von Saskia Scheler, Vorsitzende der Jusos Thüringen (SPD)

Rot-Rot-Grün hat bei der Bundestagswahl 2017 endlich eine reale Chance! Das liegt an erster Stelle an den steigenden Zustimmungswerten für die SPD. Nachdem Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD nominiert wurde, geht ein Aufbruch durch breite Teile der sozialdemokratischen Anhänger*innenschaft. Für viele gibt Martin Schulz der Sozialdemokratie die notwendige Glaubwürdigkeit zurück. Er schafft es, denjenigen Menschen ein Angebot zu machen, die sozialdemokratisch denken, der SPD aber bisher skeptisch gegenüber standen. Ihm gelingt es, diese Menschen anzusprechen, auch weil er bisher keine unliebsamen Kompromisse in der Großen Koalition in Berlin eingehen musste. Weil er offen und glaubwürdig z.B. die Fehler der Agenda 2010 benennt. Der Schulz-Effekt gibt dem Projekt Rot-Rot-Grün neuen Schwung. Damit es aber auch wirklich eine realistische Chance auf einen Politikwechsel im September gibt, reicht das nicht aus.

Als Landesvorsitzende der Thüringer Jusos beobachte ich unsere rot-rot-grüne Landesregierung von Anfang an. Hier zeigt sich deutlich: Rot-Rot-Grün hat in den vergangenen 2,5 Jahren schon einiges erreicht und für einen anderen Politikstil gesorgt. R2G als strategische Option zu haben, ist dabei aber nicht genug. Wir müssen – egal ob in Thüringen oder im Bund – noch stärker inhaltlich zeigen, wo sich R2G von einer Regierung mit CDU-Beteiligung unterscheidet. Gerade sozial und ökonomisch Benachteiligte müssen merken: Es ist besser, wenn Rot-Rot-Grün regiert! Thüringen kann ein gutes Beispiel für den Bund sein. Wir müssen weiter daran arbeiten, dass sich Thüringen zum Land der guten Arbeit entwickelt, dass das Leben in allen Regionen Thüringens lebenswert ist und soziale Infrastruktur überall vorgehalten wird. Insbesondere der Interessen junger Menschen muss sich Rot-Rot-Grün noch stärker annehmen. Nur wenn für die Landesregierung Ausbildungsqualität, Studienbedingungen, Infrastruktur, Kinderbetreuung und gute Arbeit oberste Priorität haben, können wir erreichen, dass sich junge Menschen in Thüringen wohl fühlen.

Wenn der Thüringer Landesregierung das gelingt, wenn Menschen in Thüringen merken, dass es ihnen mit R2G besser geht, dann ist es der Beweis dafür, dass Rot-Rot-Grün die wirkliche Alternative zu den Verhältnissen ist, von denen sie sich unterdrückt und eingeengt fühlen. Und dass es nicht diejenigen sind, die sich Alternative nennen!
Rot-Rot-Grün ist die Alternative zu Angst, Hass und Ausgrenzung, zu prekären Arbeitsverhältnissen und schlechten Löhnen, zu einer Gesellschaft, in der Schwache gegeneinander ausgespielt werden. Rot-Rot-Grün ist ein Projekt, mit dem wir den gefährdeten Zusammenhalt unserer Gesellschaft erneuern können! Lasst uns gemeinsam dafür einstehen und für eine lebenswerte Gesellschaft für alle sorgen!

Saskia Scheler ist Mitzeichnerin des Manifests für Rot-Rot-Grün 2017. Ihr Beitrag ist Teil der Argumente für eine linke Bundesregierung.